Ein Phänomen oder eine Konsequenz

Neues Arbeiten ist in vieler Munde und die Fachpresse schreibt gerne über den neuen Trend. Mit meinen 25 Jahren als Coach konnte ich schon viele Konzepte aufblühen sehen und dabei zuschauen, wie sie wieder verwelken. Entscheide selbst! Grundsätzlich geht es hier in die richtige Richtung.

Was hat es mit New Work auf sich?

Neue Zeiten rufen nach modernen Konzepten. New Work gehört ist eine konsequente Folgerung der aktuellen Veränderungen. Der Zeitgeist möchte von uns, dass wir Verantwortung übernehmen, das heißt, uns verändern. Aber wir können nicht einfach so umsteigen. Denn ohne Vorbereitung bleibt es ein Begriff, eine Modeerscheinung. Die Vorbereitung auf modernes Arbeiten gelingt uns, indem wir unsere inneren Einstellungen und Erfahrungen hinterfragen. Was ist der Istzustand und wohin wollen wir uns entwickeln. Ist es der Geist, der schon reif ist, um gelebt zu werden oder folgen wir nur einem Trend. Das herauszufinden stellt uns vor neue Aufgaben. Wohl bemerkt, wenn du entscheidest, in den Prozess einzusteigen, wirst du dich mit vielen menschlichen Herausforderungen auseinandersetzen müssen. Das kann aber auch richtig Freude machen. Ein Gewinn für alle Beteiligten ist es allemal. Denn in Ab-Teilungen zu arbeiten fängt an, uns zu widerstreben.


Das ganze Bild sehen

Je größer du schaust, desto wirkungsvoller wird dein Unternehmen. Das ganz große Bild also auch den Markt zu sehen, ist eine unternehmerische Fähigkeit. New Work kann nur wirkungsvoll und nachhaltig in die Tat umgesetzt werden, wenn alle Beteiligte mit Veränderungswille und mit Verantwortungsbewusstsein ans Werk gehen.

Wir haben gelernt, unsere Verantwortung abzugeben. Das bedeutet, dass die neue Haltung einstudiert, reflektiert und geübt werden muss. Vor allem braucht es Zeit. Verantwortung ist sicherlich nicht neu, dass aber Mitarbeiter plötzlich unternehmerische Verantwortung übernehmen müssen, ist neu und gleichzeitig zu hinterfragen.

Agilität

Im gleichen Atemzug von New Work wird auch Agilität genannt. Unter Agilität versteht man lebendig, flexibel und pro-aktiv sein. Man sollte denken, dass das selbstverständlich ist. Sehe ich auch so. Steckt schon im Wort selbstverständlich - aus dem Selbst heraus verstehen. Neues testen wollen, verlangt ebenso eine Haltung als auch die Kompetenz Change. Nicht die agilen Methoden machen es dauerhaft erfolgreich, sondern die Haltung, die sich dahinter verbirgt. Die Methode folgt viel leichter der Haltung.

Mit verwelkten Pflanzen, egal wie schön sie waren, können wir nicht ins neue Land ziehen. Finde deine Methoden und finde deinen Weg und halte durch. Die Wirtschaft ist aufgefordert, sich mutig dem Wandel hineinzubegeben. Dadurch findet “New Work” automatisch statt.

Fazit

Core Learning entlockt die Kraft, die dich treibt und hält. Es wäre schade um die neuen Ideen und Ansätze, die sich dann nur bei ganz wenigen mutigen UnternehmerInnen aufhalten dürften. New Work ist eine Konsequenz und ein Phänomen zu gleich. Eigentlich nicht wirklich neu aber jetzt erst reif.

Auf den Punkt gebracht

  • New Work sollte genau unter die Lupe genommen werden. Können das alle Mitarbeiter bewerkstelligen? Starte mit den Grundlagen und nimm deine Mannschaft auf dem Weg mit. Dann trennt sich die Spreu vom Weizen.

Meine Empfehlung

Zuerst Status quo ermitteln, dann die Mitarbeiter befragen und mit ins Boot nehmen. Nach der Analyse, die Umstellung in deinem Tempo angehen. Beachte die Kernkompetenzen deiner MitarbeiterInnen. Gestalte deine Unternehmenskultur mit dem Aspekt von New Work. Nur was wirklich vorhanden ist, kann auch gelebt werden.

>